Wir filzen ein Sitzkissen

Einige Damen des Gartenbauvereins haben sich ein Sitzkissen gefilzt. Einen Nachmittag haben wir die flauschige Schafwolle mit der Filznadel bearbeitet. Dann ein Muster aufgebracht und mit heißem Seifenwasser gedrückt und gewalkt. Unterstützt hat uns hier Frau Deichsel. Sie hat uns die einzelnen Arbeitsschritte erklärt.

Ein schöner Nachmittag. Alle waren mit Ihren „Kunstwerken“ zufrieden. Wir freuen uns auf ihre Verwendung.

Sommerbepflanzung an Halfings Straßen

Der Gartenbauverein Halfing hat einige Stellen in Halfing mit Sommerblumen bepflanzt. Dieses Jahr gibt es Eisbegonien und verschiedenfarbige Petunien bei der Einfahrt von Endorf her. Bei der zweiten Verkehrsinsel haben wir die letzten Jahre versucht mehrjährige Pflanzen zu etablieren. Dies hat jeweils der Winter und das Straßensalz verhindert. Nun versuchen wir es mit einem Trog mit Blumen und rund herum Schotter. Auf den Schotter haben wir bemalte Steine gelegt. Der Kinder der beiden Kindergärten AWO und Kifazi haben uns wunderbare Steine gestaltet. Das Unterbaumaterial haben uns das Kieswerk Josef Murner und Go Garden Go Alexander Schied spendiert. Die Blumen kamen, wie seit vielen Jahren, von der Gärtnerei Gruber-Lehner.

Und: Ein Autofahrer wollte lieber Tomaten gepflanzt haben, einer hat uns Gummibärchen gebracht.

Im Nachgang zu unserer Pflanzaktion und der Dekoration der Verkehrsinsel an der Staatsstraße hat sich eine der Vorstandsdamen, Frau Agnes Schied, bei den beteiligten Kindergärten bedankt. Sie brachte den kleinen Malern und Malerinnen Obst und Milchgetränke.

Die Kinder haben sich ihre Steine an der Verkehrsinsel schon angeschaut.

Vier Tage auf der Insel Krk

Trotz der unsicheren Coronazeiten hat der Gartenbauverein seit Herbst 2021 einen 4-Tagesausflug nach Krk geplant. Die Reise konnte nun ohne besondere Einschränkungen durchgeführt werden.

Bei der Hinreise besuchten die Reiseteilnehmer das Bonsai-Museum in Seeboden. Neben vielen über 100 Jahre alten Ausstellungsstücken waren auch einige ZEN-Gärten angelegt. Der geplante 20-minütige Vortrag des Museumsleiters wuchs sich zu einem fast zweistündigen unterhaltsamen Informationsaustausch aus. Frühstück und Mittagessen gab es an diesem Tag aus der Busküche.

Unser Übernachtungshotel lag nahe des Städtchens Krk direkt am Meer. Die Reiseteilnehmer konnten die freie Zeit am Swimmingpool oder mit einem Bad im Meer genießen.

Am zweiten Tag machte die Gruppe eine Bootsfahrt mit dem Glasboot von Malinska bis zur Bogenbrücke. Die fast 1500 m lange Brücke verbindet das Festland Kroatiens mit der Insel Krk. Ein Höhepunkt war hier, dass uns eine Zeitlang ein Delfin begleitete.

Am dritten Tag erkundeten wir einige Inselorte. Begleitet hat uns hier der kundige Reiseleiter Damir. Bei einem Spaziergang durch den Hauptort Krk wurde die Gruppe auf die Historie des Ortes, die Eigenheiten der Inseleinwohner und des Tourismus der Insel hingewiesen.

Im Ort Vrbnik, das ca.40 m auf einem Felsen errichtet ist, gab es die typischen alten Häuser und idyllische Gassen zu durchwandern. Die engste hiervon war nur 47 cm breit. Trotzdem erreichten wir unser gebuchtes Lokal, in dem wir Schinken und Käse und verschiedene Weine der Insel probierten. Die letzte Station des Tages war der Ort Baska mit einem der schönsten Strände der Insel.

Nach drei Sonnentagen ging es auf der Heimreise in Slowenien noch in die Höhle von Postojna (Adelsberger Grotte). Nach 3 km Zugfahrt in die Höhle bewunderten wir die riesigen Tropfsteinhallen.

Nach ein paar unbeschwerten Tagen kamen wir noch bei Tageslicht alle gesund in Halfing an. Im Garten konnte noch das Wachsen und Aufblühen von Pfingstrosen, Rosen und anderem in den vier Tagen Abwesenheit kontrolliert werden.

Führung durch die Kakteengärtnerei „Chiemgau Kaktus“ in Pittenhart

Am Samstag Nachmittag machten sich einige Halfinger Gartenbauvereinsmitglieder auf den Weg nach Pittenhart. Michael Kießling, der „Kaktus-Michi“ hat dort aus seiner Leidenschaft seinen Beruf gemacht. Er zeigte bei der Führung durch seine Gärtnerei Kakteen und ungewöhnliche, nachhaltige und zukunftsfähige Möglichkeiten der Gartengestaltung. Von vertikaler Wandbepflanzung zu Dachbegrünung, artenreichen Kiesgärten und einem Gartenteich, der auch ohne viel Technik funktioniert. Nach der Führung fand ein fachlicher Austausch in gemütlicher Kaffeerunde am Teich statt.

Angebot einer Saatgut-Bücherei

Auch dieses Jahr möchte der Gartenbauverein in der Bücherei Saatgut anbieten. Diese Idee ist nicht neu. Sie kommt aus Nordamerika und wird seit einigen Jahren auch in Deutschland verwirklicht.

Es ist ganz einfach: In der Bücherei steht ab März eine Kiste oder einen Korb mit Samentütchen.

Wer zu viel Saatgut hat, hinterlegt einen Teil in der Bücherei. Hier sind kleine Tütchen mit einer Anbau- und Pflegeanleitung sinnvoll. Bevorzugt wird samenechtes Saatgut, das man selbst vermehren kann. Gerne auch alte Sorten, die in Halfing und Umgebung schon lange angebaut werden und sich an die klimatischen Bedingungen gewöhnt haben.

Alle Besucher (auch ohne Bücherei-Ausweis) dürfen sich Saatgut ausleihen. Das bauen sie dann an, essen einen Teil und ernten Samen. Die geben sie dann im nächsten Jahr wieder zurück – ist aber keine Pflicht!

Ein Adventskranz für die Schule

Der Gartenbauverein hat für das Gymnasium Wasserburg für die Aula einen großen Adventskranz gebunden. Der Bio-Lehrer der Schule Wast Kleinschwärzer hat die Zweige besorgt. Wir haben daraus den Kranz gebunden. Fam. Kleinschwärzer hat uns zum Schluß mit Kaffee und Kuchen versorgt. Eine großzügige Spende gabs auch noch. Vielen Dank hierfür.

Kürbiswettbewerb

Die Vorstandschaft des Gartenbauvereins Halfing hatte zum Wettbewerb „Wer hat den größten Kürbis“ eingeladen. Voriges Jahr musste dieser wegen Corona ausfallen.

Trotz des regnerischen Sommers und nach dem Sturm im Juli, der viele Kürbispflanzen zerfetzt hatte, kamen 11 Kinder mit ihren Kürbissen. Diese waren zwar dieses Jahr nicht so groß, aber das tat dem Spaß der Kinder keinen Abbruch.

Den Kürbis mit dem größten Umfang brachte Pfeilstetter Jolina. Das Exemplar hatte einen Umfang von 119 cm. Luca Pfeilstetter belegte den 2. Platz mit einem Kürbis mit 108 cm. Der Kürbis von Jonas Kaiser und Tobias Rieder hatte nur ein paar Zentimeter weniger, noch 105 cm.

Aber auch die anderen Kinder konnten sich mit ihren Kürbissen sehen lassen. Diese hatten noch einen Umfang von 103 cm bis 71 cm. Alle Kinder erhielten einen Preis. Ganz wichtig war, dass es zu jedem Preis noch ein Päckchen Gummibärchen gab. Jedes Jahr wird mit den Kindern gebastelt. Dieses Jahr entstand ein Blattmännchen. Anschließend konnten sich Eltern und Kinder mit einer Kürbissuppe, Kaffee und Kuchen stärken

Erntedank

Mit dem Erntedankfest erinnern die Christen an den engen Zusammenhang von Mensch und Natur. Gott für die Ernte zu danken, gehörte zu allen Zeiten zu den religiösen Grundbedürfnissen. Der Gartenbauverein schmückte die Halfinger Kirche.

„Gott sei Dank“. Diese Aufschrift (jeder Buchstabe aus einer anderen Frucht gestaltet) auf einer großen Tafel war der Blickfang vor dem Altar. Rundherum Obst und Gemüse aus dem Garten, Erntegaben vom Feld sowie Herbstblumen. Ein Seitenaltar erinnert die Halfinger Bürger an den großen Sturm Ende Juli und den regnerischen Sommer. Große Schäden gab es an Häusern, in den Gärten und in der Feldflur und im Wald. Personenschäden gab es „Gott sei Dank“ nicht. Deshalb der abgebrochene Baumstamm und die Gummistiefel. Der zweite Seitenaltar war mit den Produkten der Imker und Broten dekoriert. Die Ortsbäuerein und der Ortsobmann brachten Wein und Brot zum Altar. An jeder Kirchenbank hingen Getreideähren.

In einem feierlichen Gottesdienst mit Beteiligung der Vereine mit den Fahnen dankte die Pfarrgemeinde für die Ernte.

Einen herzlichen Dank an diejenigen, die uns Gemüse, Obst und Blumen gespendet haben.

Kräuterbuschn für Mariä Himmelfahrt

Nach dem großen Unwetter mit orkanartigem Sturm und Hagel in Halfing sah es bald so aus, dass es zu Mariä Himmelfahrt keine Kräuterbuschn geben wird. Dies wollte die 2. Vorsitzende des Gartenbauvereins gar nicht wahrhaben. Gerade nach und wegen solcher Wetterereignisse braucht es diese geweihten Kräutersträuße. Der Gartenbauverein organisierte schließlich mit einigen Frauen der Frauengemeinschaft Kräuter und Blumen und fleißige helfende Hände. Am Vortag zu dem großen Halfinger Patroziniums-Feiertag wurde gebunden.

An Mariä Himmelfahrt pflegen die Menschen den alten Brauch, spezielle Kräuter zu sammeln und sie an diesem Tag in der Kirche vom Pfarrer weihen zu lassen. Daheim sollen die Kräutersträuße dann vor Unglück schützen. Bis zu 99 Kräuter können zu einem Busch gebunden werden, sieben müssen es aber mindestens sein. Vom Kräuterbüscherl können auch frische oder getrocknete Zweiglein als Tee oder Gewürz fürs Essen verwedet werden. Der Buschen, bei einem Gewitter verbrannt, soll auch vor Blitzeinschlag schützen.

Pater Paul zelebrierte den Gottesdienst an der Eisstockschützenbahn. Auch die Fahnenabordnungen durften wieder dabei sein. Die 125 Kräuterbuscherl waren schnell an die Gottesdienstbesucher abgegeben. Die Spenden werden für den Kirchenschmuck unserer Pfarrkirche verwendet.

Vier Tage in den Schwarzwald

Trotz der unsicheren Corona Situation das ganze Jahr über plante der Gartenbauverein Halfing weiterhin seinen schon zweimal verschobenen Viertagesausflug in den Schwarzwald. Die Inzidenzwerte waren niedrig. Aber das schwere Unwetter in Halfing einen Tag vor der Abreise hätte ihn fast noch verhindert. Am Abend vorher wusste man nicht, ob der Bus Halfing über die Staatsstraßen überhaupt anfahren kann. Die Situation entspannte sich aber über Nacht.

Das erste Ziel der Reise war der Botanische Garten und Zoo, die Wilhelma, in Stuttgart. Dort werden rund 11.000 Tiere aus aller Welt gezeigt. Der botanische Bereich präsentiert etwa 8500 Pflanzenarten aus allen Klimazonen der Erde.

Weiter ging die Fahrt zu unserem Hotel in Emmendingen, wo wir gut untergebracht und versorgt wurden.

Das volle Reiseprogramm enthielt den Besuch des Vogtsbauernhof-Museums in Gutach. Das Freilichtmuseum versteht sich als kulturelles Forum für den ganzen Schwarzwald. Hier sahen wir die für uns typischen Schwarzwaldhäuser. An dem Besuchstag gab es Vorführungen einer Wäscherin, der Bürstenbinder und Korbflechter. Auch Tiere wie Hühner, Ziegen, Esel und Kühe fehlten in der Anlage nicht.

Am Nachmittag fuhren wir weiter zu den Triberger Wasserfällen. Wir spazierten zu der höchsten Stelle des Wasserfalles. Als Belohnung gab es für manche nachher Kaffee und ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte. Andere machten sich noch auf in das Schwarzwaldmuseum und in das Modelleisenbahnmuseum.

Mit unserer kompetenten Reiseleiterin spazierten wir am folgenden Tag durch das mittelalterliche Freiburg. Der Stadtkern mit den kleinen Wasserläufen ist berühmt. An den kopfsteingepflasterten Plätzen reihen sich Barock-, Renaissance- und Gotikbauten aneinander. Freiburg ist die Stadt mit den meisten Sonnenstunden Deutschlands und gilt deshalb als die wärmste Großstadt Deutschlands.

Nachmittags besichtigten wir das Deutsche Uhrenmuseum in Furtwangen. Auf dem Rundgang durch die Ausstellung erlebten wir Uhren von der Steinzeit bis zum Atomzeitalter. Die Mitarbeiter zeigten uns historische Uhren, verschiedene Stechuhren und setzen mehrere mechanische Musikinstrumente in Gang.

Bei der Heimfahrt über den Bodenseekreis legten wir am Titisee einen Zwischenstopp ein, um anschließend in Salem den Affenberg zu besuchen. Die Hauptattraktion dort ist das Affengehege mit über 20 Hektar. Knapp 200 Berberaffen bewegen sich dort frei. An den Fütterungsstellen konnten wir sie ganz nah begutachten. Es gibt dort auch noch ca. 50 Storchenbrutpaare. Wir wurden bereits durch das Klappern der Störche begrüßt.

Auf der restlichen Heimfahrt haben uns zwei Mitfahrer mit Anekdoten und Witzen die Zeit verkürzt. Wir waren uns einig. Es war schön ein paar Tage Anderes kennenzulernen. Die Corona Vorsichtsmaßnahmen und die Maskenpflicht, in Baden Württemberg genügte eine medizinische Maske, waren erträglich.